• Wind

Höhenzugangstechnik
für Windenergieanlagen

Asmus GmbH setzt seit 2001 im Bereich Windenergie immer wieder neue Maßstäbe für den schnellen Zugang zu Blatt und Turm.

 

Im Vordergrund steht dabei die Neu- und Weiterentwicklung von Arbeitsbühnen zur Blattbefahrung und zu Wartungsarbeiten im und am Turm.

 

Im Zusammenarbeit mit bekannten Rotorblattherstellern und Windparkbetreibern werden kostengünstige Zugangslösungen sowohl im on- als auch im offshore Bereich individuell realisiert.

Suzlon
Vestas
Enercon
Siemens
Nordex
Repower
Fuhrländer

Serviceleistungen

Vermietung & Verkauf    Reparatur    Überprüfung nach UVV
Anlieferung    Abholung     Montage 
Kundenspezifische Zugangslösungen

PARTNER

Unsere Produkte

Die Firma Asmus GmbH begann im Jahre 2003 mit der Entwicklung und Konstruktion von Arbeitsbühnen für die Wartung und Instandsetzung von Windkraftanlagen.

Für die Arbeiten am Turm wurden Arbeitsbühnen modifiziert die auch im Bereich Industrieschornsteinbefahrung zu Anwendung kamen.

Für die Arbeiten am Rotorblatt wurde eine Arbeitsbühne neu entwickelt, die sowohl horizontal als auch vertikal verfahrbar ist und an die Geometrie des Rotorblattes angepasst werden kann.

In enger Zusammenarbeit mit den Herstellern entstanden kundenspezifische Produkte, die Arbeiten am Windkraftanlagen bis 5MW ermöglichten.

Folgende Punkte sprechen für dieses System:

  • Verkürzung der Montagezeiten
  • Optimale Arbeitsposition
  • Absolut sicheres Arbeiten
  • TÜV und EG Baumusterprüfbescheinigung
  • CE-Zertifikat

 Die Arbeitsbühne besteht im Wesentlichen aus Aluminiumelementen, die an die Blattgeometrie angepasst sind. Dadurch wird ein geringes Eigengewicht bei hoher Stabilität erreicht. 

An den Lastaufnahmepunkten kommen Stahlrahmen zum Einsatz. 

Zusätzlich zu den beiden Fahrseilen kommen zwei Sicherheitsfangvorrichtungen an Sicherheitsseilen zum Einsatz.

Die vertikale Fahrbewegung wird durch zwei Seildurchlaufwinden realisiert, die mit einer Zentralsteuerung gleichzeitig bedient werden können.

Die horizontale Fahrbewegung wird durch einen Abdruckrahmen realisiert, der mit Hilfe eine manuellen oder elektrischen Seilwinde verfahren wird.

Derzeit bietet die Firma Asmus verschiedene Typen von Rotorblattbefahranlagen für On- und Offshore mit verschiedenen Modifikationen zum Kauf sowie zur Miete an.

Typ AW III P

Maximale Blattdimension: Flanschdurchmesser 2100 mm, Blatttiefe 3300 mm
Maximal mögliche Entfernung Blattspitze - Turm: 9000 mm 
Minimaler Abstand Blatt - Turm: 700 mm
Nutzlast: 240 kg

Typ AW III S

Maximale Blattdimension: Flanschdurchmesser 1800 mm, Blatttiefe 2500 mm
Maximal mögliche Entfernung Blattspitze - Turm: 9000 mm
Minimaler Abstand Blatt - Turm: 700 mm
Nutzlast: 240 kg

Typ AW IV.0

Maximale Blattdimension: Flanschdurchmesser 2300 mm, Blatttiefe 3400 mm (Standard), Flanschdurchmesser 2640 mm, Blatttiefe 3800 mm (+400 mm Erweiterung), Flanschdurchmesser 3000 mm, Blatttiefe 4200 mm (+800 mm Erweiterung)
Maximal mögliche Entfernung Blattspitze - Turm: 9000 mm (standard), 10000 mm (mit der +800 mm Erweiterung)
Minimaler Abstand Blatt - Turm: 700 mm
Nutzlast: 300 kg
Mögliche Erweiterungen: +400 mm, +800mm

Typ AW IV.2

Maximale Blattdimension: Flanschdurchmesser 2600 mm, Blatttiefe 3800 mm (Standard), Flanschdurchmesser 3000 mm, Blatttiefe 4200 mm (+400 mm Erweiterung), Flanschdurchmesser 3300 mm, Blatttiefe 4500 mm (+720 mm Erweiterung), Flanschdurchmesser 3460 mm, Blatttiefe 4900 mm (+1120 mm Erweiterung)
Maximal mögliche Entfernung Blattspitze - Turm: 9000 mm (standard), 10000 mm (+800 mm Erweiterung)
Minimaler Abstand Blatt - Turm: 700 mm
Nutzlast: 300 kg
Mögliche Erweiterungen: +400 mm, +720mm

Typ AW V

Rotorblattbefahranlange mit zusätzlicher Ebene
Maximale Blattdimension:
 Flanschdurchmesser 2000 mm, Blatttiefe 3300 mm
Maximal mögliche Entfernung Blattspitze - Turm: 8500 mm 
Minimaler Abstand Blatt - Turm: 1100 mm
Nutzlast: 240 kg

Typ AW IV.0 LT

Maximale Blattdimension: Flanschdurchmesser 2300 mm, Blatttiefe 3400 mm (Standard), Flanschdurchmesser 2640 mm, Blatttiefe 3800 mm (+400 mm Erweiterung), Flanschdurchmesser 3000 mm, Blatttiefe 4200 mm (+800 mm Erweiterung)
Maximal mögliche Entfernung Blattspitze - Turm: 9000 mm (standard), 10000 mm (mit der +800 mm Erweiterung)
Minimaler Abstand Blatt - Turm: 700 mm
Nutzlast: 300 kg
Mögliche Erweiterungen: +400 mm, +800mm

Kurze Montagezeiten

Immer optimale Arbeitsposition

Absolut sicheres Arbeiten

TÜV und EU Baumusterprüfbescheinigung

CE-Zertifikat

Mit der in der Abbildung dargestellten Arbeitsbühne sind großflächige Arbeiten an der Turmaußenseite möglich. Durch drehen des Maschinenhauses kann das nächste Turmsegment ohne Umbauarbeiten an der Bühne befahren werden.

Arbeitskorb und Arbeitssitz sind für punktuelle Arbeiten sowie Revisionsfahrten an der Turmaußenseite vorgesehen. Auf Grund der Einpunkt- Aufhängung ist eine schnelle Einsatzbereitschaft gegeben.

Arbeitskorb und Arbeitssitz passen im zerlegten Zustand in einen Pkw (Kombi).

Auf Grund immer höher werdender Leistungen der Windkraftanlagen hat sich die Turmhöhe in den letzten Jahren rasant verändert. Waren vor 10 Jahren noch Turmhöhen von 70 m üblich, geht der Trend inzwischen zu Turmhöhen größer 120 m. Um das Servicepersonal beim Aufstieg zum Maschinenhaus zu entlasten wurde ein Personenfahrkorb entwickelt.
Unter anderem sprechen folgende Punkte für dieses System:

  • das Maschinenhaus wird schneller erreicht
  • der Monteur kann sofort mit den Arbeiten beginnen
  • TÜV und EG Baumusterprüfbescheinigung
  • CE-Zertifikat

Für die optimale Anpassung des Personenfahrkorbes an die Verhältnisse in der WKA stehen verschiedene Fahrkorbgrößen und Führungssysteme zur Verfügung. Es gibt Fahrkörbe die für ein oder zwei Personen zugelassen sind. Der Fahrkorb kann an der vorhandenen Leiter oder an Seilen geführt werden.

Auf Grund immer höher werdender Leistungen der Windkraftanlagen hat sich die Turmhöhe in den letzten Jahren rasant verändert. Waren vor 10 Jahren noch Turmhöhen von 70 m üblich, geht der Trend inzwischen zu Turmhöhen größer 120 m. Um das Servicepersonal beim Aufstieg zum Maschinenhaus zu entlasten wurde eine Steighilfe entwickelt.

Unter anderem sprechen folgende Punkte für dieses System:

  • das Maschinenhaus wird schneller erreicht
  • der Monteur kann sofort mit den Arbeiten beginnen
  • TÜV und EG Baumusterprüfbescheinigung
  • CE-Zertifikat

Bei der Steighilfe wird der Monteur mit bis zu 40 kg an der Steigleiter nach oben gezogen und somit von seinem Körpergewicht entlastet.